› Botulinumtoxin
 
 
 
 
 
 
 
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
 
 
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
 
 
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
 
 
   
   
   
   
  Sprechzeiten:
   
  Montag - Donnerstag:
  08.00 - 13.00 Uhr
  14.00 - 18.00 Uhr
   
  Freitag:
  08.00 - 14.00 Uhr
  (Nachmittags nach Vereinbarung)
   
   
 
 
Behandlungen mit Botulinumtoxin
     
 
Im Lauf der Zeit schrumpfen die elastischen Fasern, das Hautfett und das Bindegewebe
 
der Haut - Falten entstehen. Heute haben Mediziner für fast jede Faltenart die passende
 
Behandlungsform gefunden.
 
Dynamische oder mimische Falten sind Folge der aktiven Muskelbewegung im Gesicht.
 
Dazu gehören die Lachfältchen oder "Krähenfüße" am Auge, "Denkerfalten" auf der Stirn
 
oder die steile "Zornesfalte" (in der Medizin als Glabellafalte bezeichnet)
 
zwischen den Augenbrauen, die bei vielen Menschen durch einen jahrelangen,
 
konzentrierten Gesichtsausdruck entsteht. Diese Form der Falten kann mit
 
Botulinumtoxin Typ A gemildert oder sogar beseitigt werden.
 
 
Mimikspiel mit Folgen: Glabellafalten
 
 
Der Volksmund bezeichnet die mimischen Falten, die durch wiederholte und
 
unwillkürliche Kontraktion der Muskeln zwischen den Augenbrauen entstehen, häufig
 
als "Zornesfalten". Sie sind heute meist Konzentrationsfalten, die durch Lesen ab
 
frühester Kindheit, Fernsehen und Computerarbeit entstehen. Denn diese Tätigkeiten
 
strengen die Augen sehr an und wir versuchen unbewusst, die Augenbrauen
 
"schützend" über die Augen zu ziehen. Dadurch werden die beiden Hauptmuskeln
 
Corrugatorund Procerus aktiviert und in ständigem Zug gehalten. Mit zunehmendem
 
Alter wird die Haut weniger elastisch, so dass das wiederholte Zusammenziehen zu
 
sichtbaren, tiefen Falten zwischen den Brauen führen kann. Diese Falten sind auch
 
dann zu erkennen, wenn das Gesicht entspannt ist. Sie können die gesamte
 
Gesichtsmimik negativ beeinflussen, indem sie einen traurigen, zornigen oder auch
 
müden Eindruck vermitteln.
 
 
Der Fachausdruck für die "Zornesfalten" lautet Glabellafalten, vom lateinischen glabellus,
 
was so viel wie "haarlos" bedeutet und die Region zwischen den Augenbrauen bezeichnet.
   
 
In Deutschland sind bisher zwei BTX-A Präparate zur Behandlung der Glabellafalten zugelassen.
 
Bei einem minimal- invasiven Verfahren wird die Substanz in kleinsten Dosen direkt in die Muskeln
 
injiziert, die die Falten zwischen den Brauen verursachen und entspannt diese. Das Ergebnis ist ein
 
glättender Effekt zwischen den Augenbrauen. Durch die geringere Aktivität einzelner Gesichts-
 
muskeln gewöhnt man sich zudem die Falten verursachende Mimik ab und vermindert so gleichzeitig
 
die Entstehung neuer Falten.
   
 
Faltenbehandlung mit Botulinumtoxin Typ A     
   
 
Schönheit entfalten- mit Botulinumtoxin Typ A  
   
 
Jedes Mal, wenn Menschen lachen, die Augenbrauen zusammenziehen oder in die Sonne blinzeln,
 
bewegen sich bestimmte Gesichtsmuskeln. Ist das Mimikspiel besonders stark ausgeprägt, kann
 
dies zur frühzeitigen Entstehung von Mimikfalten beitragen. Typische Beispiele sind die vertikalen
 
"Zornesfalten" zwischen den Augenbrauen (Glabellafalten), die "Krähenfüße" seitlich der Augen
 
oder die horizontalen Stirnfalten, die so genannten "Denkerfalten". Hier kann Botulinumtoxin Typ A
 
(BTX-A) Abhilfe schaffen: Seine Wirkung setzt direkt an der Ursache von Mimikfalten an. Gezielt
 
in die überaktive Muskulatur injiziert, entspannt das Medikament verkrampfte Muskeln für
 
einen Zeitraum von drei bis sechs Monaten und glättet damit zugleich die Falten.
 
Wird die Behandlung fachgerecht durchgeführt, bleibt der natürliche Gesichtsausdruck -
 
entgegen einem weit verbreiteten Vorurteil - erhalten.
   
 
Nur gelegentlich kommt es bei dem Eingriff zu vorübergehenden Rötungen oder Schwellungen an den
 
Einstichstellen. Bei unsachgemäßer Anwendung, etwa Injektionen in die falschen Muskelstränge oder
 
Überdosierungen, kann es jedoch zu unerwünschten Effekten wie hängenden Augenlidern kommen.
 
Diese Nebenwirkungen sind jedoch äußerst selten und verschwinden vollständig, sobald sich das
 
Medikament im Körper abgebaut hat.
   
 
In Deutschland ist ein BTX-A Produkt seit Januar 2006 in der ästhetischen Medizin zur Behandlung
 
die vertikalen Glabellafalten ("Zornesfalten") zugelassen. Ein weiteres folgte ein halbes Jahr später.
 
Damit haben die Behörden grünes Licht für die Faltenbehandlung mit diesem Wirkstoff gegeben.
   
 
Augenzentrum Bodensee - Bahnhofstr. 14 - 88069 Tettnang - Tel.: +49 (0) 75 42 / 93 14 210
Copyright © 2007 - 2017 ENGL MEDIA GmbH - Werbeagentur. Alle Rechte vorbehalten.